Moderne Haustechnik für mehr Komfort im Alter

Umstieg auf neue Erdgasheizung lohnt doppelt – Senioren profitieren von einfacher Bedienung und weniger Kosten – Förderung gibt es aktuell bei den Raustauschwochen der Stadtwerke

HUSUM. Mehr als 30 Jahre hatte die alte Heizung der Hansens bereits auf dem Buckel. Nachdem die Pensionisten in den vergangenen Jahren mit einigen kostspieligen Reparaturen die Lebenszeit der Heizanlage mehrmals verlängert hatten, kam im Sommer das endgültige Aus. Seit wenigen Wochen tut jetzt eine moderne Erdgas-Brennwertheizung ihren Dienst im Keller des Einfamilienhauses am Rande von Husum. Profitiert hat das Rentnerehepaar dabei auch von einer Förderung der Stadtwerke Husum im Rahmen der Raustauschwochen. „In unserem Alter überlegt man sich genau, wofür man sein Geld ausgibt“, bemerkt Gertrud Hansen. Ihr Mann feierte in diesem Jahr immerhin schon seinen 86. Geburtstag. Fest steht aber auch, dass die beiden noch möglichst lange in ihrem Haus wohnen bleiben möchten. Mit dem Plus an Komfort, den die neue Heizung im Vergleich zu dem alten Modell bietet, ist dies auch einfacher: „Der alte Kessel kannte an oder aus, viel mehr Einstellungen gab es nicht“, sagt die Hausherrin. „Und wenn man im Laufe des Tages die Temperatur verändern wollte, musste man jedes Mal in den Heizungsraum gehen“, erinnert sich Gertrud Hansen an die aufwendige und manchmal beschwerliche Bedienung.

Clever heizen dank witterungsbedingter Steuerung

Das ständige Treppauf-Treppab können sich die Hansens jetzt sparen: Über ein Display an der neuen Heizung können sie jetzt ganz einfach die gewünschte Raumtemperatur einstellen – individuell für jeden einzelnen Tag der Woche und jede Uhrzeit des Tages. Als Rentner sind sie zwar oft zu Hause, aber es gibt auch immer wieder Zeiten, in denen die beiden länger unterwegs sind. Dann muss auch die Heizung nicht auf Hochtouren arbeiten. Die Steuerung der Vorlauftemperatur – also der Temperatur des Heizungswassers – erfolgt bei der neuen Anlage in Abhängigkeit von der Außentemperatur.

Moderne Technik schont Klima und Haushaltskasse

Rund 8.000 Euro haben die Hansens in die neue Anlage investiert. Eine Summe, die sich im Hinblick auf ihr ineffizientes Altgerät schnell amortisiert. Denn gerade in den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Erdgas-Brennwerttechnologie einiges getan. Während bei alten Anlagen noch viel Energie durch den Schornstein verloren geht, nutzen neue hochmoderne Brennwertheizungen die entstehende Abwärme auch als Heizwärme. Auf diese Weise sind Einsparungen von bis zu 30 Prozent gegenüber Altgeräten möglich. Und auch zum Klimaschutz tragen die Hansens mit der neuen Heizung bei, denn der CO2-Ausstoß gegenüber Altgeräten sinkt ebenso um bis zu 30 Prozent.

Die Energiewende voranbringen

Wer seine alte Heizung gegen eine neue, energieeffiziente Gas-Brennwertanlage tauscht, bekommt mindestens 200 Euro Zuschuss von den Stadtwerken Husum. Im Zuge der Energiewende unterstützt das Unternehmen Bürger dabei, mit moderner Heiztechnik Energie und Kosten zu sparen und gleichzeitig den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid, also CO2, zu verringern: Mehr als 700.000 Tonnen CO2 können über die Lebensdauer der neuen Heizungen eingespart werden. Modernisierer profitieren während der Raustauschwochen in mehrfacher Hinsicht, denn zusätzlich zu den 200 Euro kann man staatliche Fördermittel von bis zu 800 Euro beantragen. Beratung gibt es auch bei der KfW-Förderinfo der Stadtwerke unter 04841 8997-555 oder per E-Mail an raustauschwochen@stadtwerke-husum.de. Mehr Informationen finden Interessierte auch online unter www.stadtwerke-husum.de/raustauschwochen

Neueste Beiträge

Kategorie

Bildunterschrift: Die Beratung vom Fachmann war eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Hansens. (Foto: Zukunft Erdgas e.V.)