Christian Hammerich (li.) im Gespräch mit den Geschäftsführern Benn Olaf Kretschmann (Stadtwerke Husum, Mitte) und Norbert Jungjohann (Husum Netz, rechts). Foto: Stadtwerke Husum

Wissensschatz heben

Projekt „Ideenwerk“ bei den Husumer Stadtwerken verbindet Forschung und Praxis – Mitarbeiter erarbeiten „Stadtwerk der Zukunft“ zusammen mit Institut für Innovationsforschung der Uni Kiel

HUSUM. An seinen ersten Tagen bei den Stadtwerken Husum hat Christian Hammerich noch Überzeugungsarbeit geleistet. Danach war er nur noch Beobachter und Berater: Der 25-jährige Masterstudent aus der Nähe von Itzehoe war Anfang des Jahres bei den Stadtwerken Husum zu Gast, um dem „Ideenwerk“ zum Erfolg zu verhelfen. Dahinter steckt ein Projekt der Stadtwerke und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Ziel der gemeinschaftlichen Arbeit ist es, Innovationen im Unternehmen zu fördern und parallel zu erforschen, wie andere Energieversorger es ihnen gleichtun können. „Die digitale Transformation ist entscheidend für den langfristigen Erfolg von Stadtwerken. Sie müssen sich weiterentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben ‒ als Anbieter und Arbeitgeber“, berichtet Christian Hammerich aus seiner Forschungsarbeit. Aus diesem Grund analysieren an der Uni Kiel die Lehrstühle für Technologiemanagement und für Personal und Organisation, mit welchen Methoden Innovation in Unternehmen gelingen kann. Kern dessen ist die Kampagne, mit der bei den Husumer Stadtwerken und der Husum Netz rund 100 Ideen gesammelt wurden. „Mitarbeiter sind Experten in ihrem Arbeitsumfeld. Dort erkennen sie Verbesserungspotenziale schneller und besser, als es der Blick von extern je könnte. Diesen Wissensschatz können wir heben“, erläutert er.

Die Digitalisierung bietet Stadtwerken einerseits neue Möglichkeiten für Produkte und Dienstleistungen. Andererseits ermöglicht sie, interne Arbeitsprozesse zu verbessern oder ganz neu zu denken. Für beide Spielarten der Digitalisierung haben die Mitarbeiter der Stadtwerke Ideen erarbeitet: Jeder hat seine Vorschläge online eingetragen, die dann von allen geliked werden konnten. Im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts werden die Ideen nun schrittweise weiter bewertet und anschließend die vielversprechendsten prämiert und umgesetzt. Christian Hammerich war zur Unterstützung vor Ort und hat alle Fragen rund um die Kampagne beantwortet. „Innovation und Transformation kann nur im Miteinander gelingen“, ist Norbert Jungjohann, Geschäftsführer der Husum Netz überzeugt. Deswegen haben er und Benn Olaf Kretschmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Husum, auch einen umfassenden Prozess zur Unternehmenskultur angestoßen.

Am Ende des insgesamt dreijährigen Forschungsprojekts der Uni Kiel steht dann ein wissenschaftlich und praktisch geprüfter Handlungsleitfaden für Energieversorger. Er hilft dabei, die Belegschaft erfolgversprechend in den Entwicklungsprozess und die Umsetzung digitaler Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle einzubinden und Projekte zur digitalen Transformation erfolgreich zu managen. Auch die Ergebnisse aus Interviews, Workshops und Umfragen fließen mit ein. Neben den Stadtwerken Husum sind am Projekt auch die Energieversorger aus Rensburg, Geesthacht und Nortorf beteiligt. Und Christian Hammerich wird dank dieser Arbeit seinen Masterabschluss im Studienfach BWL mit Schwerpunkt Innovations- und Personalmanagement erreichen. Wo es für ihn danach hingeht, ist noch offen ‒ ob Wissenschaft oder doch lieber praktisch arbeiten. Sicher ist: Im Norden möchte er bleiben.

Neueste Beiträge

Kategorie