Energie für Neues

20. September 2022

Minister Madsen begleitet den Spatenstich zum Bau des Glasfasernetzes in Husum

Die Stadtwerke Husum hatten von der Stadt den Auftrag erhalten, für ein flächendeckendes Glasfasernetz in Husum zu sorgen. Bereits ein halbes Jahr nach der ersten Info-Veranstaltung wird das Netz gebaut. In Rödemis wurden nun die Spaten in die Hand genommen.

Die Stadt Husum hatte der Stadtwerke Husum GmbH und der Husum Netz den Auftrag erteilt, langfristig eine optimale Breitbandversorgung in der Stadt zu gewährleisten. Als Grundversorger und Inhaber modernster Infrastrukturen haben die Unternehmen die Aufgabe bereits angenommen und gründeten die Husum Glasfaser GmbH & Co. KG, die den Bau des Netzes durchführt.

Husum wurde in einzelne Ausbaugebiete unterteilt. Im ersten Gebiet – Rödemis – wurde schnell deutlich, dass die Einwohner*innen auf das Netz der Stadtwerke wollen. Und so haben alle Beteiligten die Planung und Umsetzung noch deutlich schneller vorangetrieben, damit Einwohner*innen, Unternehmen und Feriengäste so schnell wie möglich alle digitalen Anwendungen stabil, schnell und sicher nutzen können.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen begrüßte die Initiative der Stadt und Stadtwerke: „Mit ihrem entschlossenen Vorgehen haben die Husumer die Zeichen der Zeit richtig erkannt. Die bisherige Breitband-Versorgung in der Stadt ist sehr fragmentiert und gerade in den Randlagen schlecht. Das wird sich mit dem Bau eines flächendeckenden Glasfasernetzes ändern – und das eigenwirtschaftlich und ohne Fördermittel“, sagte Madsen. Er appellierte deshalb an die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen, die Chance zu nutzen: „Buchen Sie möglichst einen Glasfaseranschluss und unterstützen Sie damit die technologische Zukunft ihrer Stadt und ihrer Wirtschaftsregion.“

Madsen erinnerte daran, dass Schleswig-Holstein zwar im Bundesvergleich deutlich vorn beim Bau von Glasfaseranschlüssen bis ins Haus liege – laut der aktuellen BREKO Marktanalyse bei 61% verfügbaren Hausanschlüssen – aber die Städte noch deutlich schlechter aufgestellt seien.

Benn Olaf Kretschmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Husum: „Wir haben eine besondere Nähe zu unseren Bürger*innen und kennen die Sorgen und Nöte. Deshalb haben wir uns entschieden, den Bau des Glasfasernetzes eigenwirtschaftlich umzusetzen.“
Norbert Jungjohann, Geschäftsführer von Husum Netz und Husum Glasfaser, ergänzt: “Wir bauen eine neue Infrastruktur, ein flächendeckendes Glasfasernetz, damit wirklich jeder die Chance hat, sich anzuschließen.“

Die Husumer Kompetenzen arbeiten eng zusammen, so wird die BürgerBreitbandNetz Gesellschaft mit ihrer 10-jährigen Erfahrung im Bau und Vertrieb die Stadtwerke unterstützen. Bürgermeister Uwe Schmitz ist stolz auf seine Stadt: „Unsere Informationsveranstaltungen waren sehr gut besucht, wir setzen hier in der Stadt das um, was von den Bürger*innen gewünscht wird.“

Husum möchte in Sachen Glasfasernetz bis ins Haus eine Vorreiterrolle einnehmen, genauso wie es Schleswig-Holstein bereits ist.
Aktuell läuft die Vermarktung im zweiten Ausbaugebiet in Husum – in den Stadtteilen Norderschlag und Dreimühlen. Bis zum 2. Dezember können sich die Einwohner*innen noch für einen Glasfaseranschluss der Stadtwerke entscheiden, dann geht es in die Planung und den Bau, wenn genügend Verträge für einen wirtschaftlichen Bau geschlossen wurden. Während der Vermarktungszeit gibt es den Anschluss zum Aktionspreis, die Kosten für nachträgliche Hausanschlüsse steigen erheblich.

Im nächsten Jahr geht es mit schnellen Schritten weiter. Die Stadtwerke gönnen sich keine Pause bevor nicht alle in Husum versorgt sind. Weitere Infos gibt es unter www.husum-digital.de. Hier kann man sich auch als Interessent für die nächsten Ausbaugebiete eintragen lassen.

Foto (von links nach rechts): Benn Olaf Kretschmann, Stadtwerke Husum, Hannes Pohl, Pohl-Gruppe, Uwe Schmitz, Bürgermeister Husum, Ute Gabriel-Boucsein, BürgerBreitbandNetz Gesellschaft, Norbert Jungjohann, Stadtwerke Husum, Minister Claus Ruhe Madsen (Foto: Udo Böh)

Ansprechpartner für die Presse:

Doris Hartung-Schach
Am Binnenhafen 1
25813 Husum
Telefon 04841 8997-221
E-Mail: d.hartung-schach@stadtwerke-husum.de