Energie für Neues

11. November 2022

 Strom und Gas werden teurer

Stadtwerke Husum passen zum Jahreswechsel Preise an – Anpassung der Abschläge im Frühjahr 2023 – Versorger gibt Senkung Mehrwertsteuer und Preisdeckel für Gas weiter

Husum. Zum Jahreswechsel müssen auch die Stadtwerke Husum die Preise für Strom und Gas erhöhen. In diesen Tagen erhalten die Kundinnen und Kunden die Information dazu per Brief. „Die Beschaffungspreise am Markt bewegen sich seit Langem in historischer Höhe. Das zwingt Versorger dazu, die Preise anzupassen. Durch unsere langfristige Beschaffungsstrategie können wir die Auswirkungen für unsere Kundschaft vergleichsweise moderat halten, jedoch ist uns bewusst, dass die Preissteigerung sich für jeden Einzelnen bemerkbar machen wird“, sagt Benn Olaf Kretschmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Husum. Neben den hohen Beschaffungspreisen und den staatlichen Umlagen und Abgaben nennt Benn Olaf Kretschmann auch die gestiegenen Netzentgelte als Grund für diesen Schritt. Der Geschäftsführer betont, dass die Stadtwerke alle von der Bundesregierung beschlossenen Erleichterungen wie die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas und die angekündigten Preisdeckel für Strom und Gas umgehend weitergeben.

Stadtwerke passen Abschläge im Frühjahr an

In der Grundversorgung steigt der Arbeitspreis für Gas zum 1. Januar um 5,55 Cent pro Kilowattstunde, der Grundpreis erhöht sich um 10,70 Euro pro Jahr – jeweils brutto. Beim Strom wird der Arbeitspreis um rund 15,50 Cent pro Kilowattstunde teurer, der Grundpreis erhöht sich um 23,80 Euro im Jahr, auch hier sind alle Preise brutto aufgeführt. Die Sondertarife für Gas und Strom werden ebenfalls zum 1. Januar angepasst.
„Viele unserer Kunden haben ihre Abschläge schon von sich aus angehoben. Das ist für diese Verbraucher sicher von Vorteil“, sagt Benn Olaf Kretschmann. Ursprünglich hatten die Stadtwerke ihren Kundinnen und Kunden schriftlich angekündigt, die Anpassungen der Abschläge im Dezember vorzunehmen. Durch den kurzfristigen Wegfall der Gasbeschaffungsumlage, die Senkung der Mehrwertsteuer und den angekündigten Gaspreisdeckel muss nun aber neu kalkuliert werden. „Wir werden im Januar auf Grundlage der neuen Preise und der Gaspreisbremse rechnen und die Abschläge dann im Frühjahr 2023 anpassen. Selbstverständlich informieren wir die Verbraucher rechtzeitig im Voraus“, sagt der Geschäftsführer.

Senkung der Mehrwertsteuer für Gas

Zum 1. Oktober ist die Mehrwertsteuer für Gas von 19 Prozent auf sieben Prozent gesunken. Bei der Weitergabe an die Kunden gehen die Stadtwerke genauso vor wie bei der temporären Senkung der Mehrwertsteuer 2020: Die Verbraucher müssen sich um nichts kümmern, die Stadtwerke rechnen automatisch zum reduzierten Mehrwertsteuersatz ab. „Wer uns seinen Zählerstand zum Stichtag durchgegeben hat, findet den entsprechenden Wert auf der Endabrechnung“, sagt Benn Olaf Kretschmann weist auf die Website www.stadtwerke-husum.de hin, wo man unter dem Reiter „Service“ oder aber über den Login im Kundenportal den Zählerstand durchgeben könne. Wer seinen Abschlag vor der Senkung der Mehrwertsteuer erhöht hatte und ihn nun wieder senken möchte, kann sich per E-Mail unter kundenberatung@stadtwerke-husum.de oder telefonisch unter 04841-8997-333 melden.

Preisdeckel soll kommen

Neben der Soforthilfe für alle Verbraucher im Dezember hat die Bundesregierung angekündigt, den Gaspreis ab März 2023 auf 12 Cent pro Kilowattstunde zu deckeln. „Sobald klar ist, wie dies umgesetzt werden soll, fließt das natürlich mit ein“, verspricht Benn Olaf Kretschmann. Er betont: „Wir haben unsere Preise deshalb verantwortungsbewusst kalkuliert und hoffen, dass es seitens der Bundesregierung nicht bei den angekündigten Maßnahmen bleibt, sondern langfristige Lösungen gefunden werden“, schließt der Geschäftsführer.

Ansprechpartner für die Presse:

Simone Mommsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stadt Husum – Hauptamt
Zingel 10 – 25813 Husum
E-Mail: simone.mommsen@husum.de
Tel.: 04841-666-116 oder 0173-8672622 – Fax: 04841-666-100